Schulische Eingliederung

In den vergangenen Jahren sind wieder zunehmend Menschen mit Migrationshintergrund, insbesondere Flüchtlinge, nach Brandenburg gekommen – darunter viele asylsuchende Familien mit Kindern und Jugendlichen.

In zahlreichen Kommunen werden deshalb neue Gemeinschaftsunterkünfte eingerichtet, früher geschlossene wieder in Betrieb genommen, und/oder Flüchtlingsfamilien in Wohnungen untergebracht. Mancherorts gibt es Vorbehalte oder Ablehnung in der Bevölkerung oder sogar rassistische, von Rechtsextremisten initiierte Mobilisierungen dagegen.

Die gestiegenen Flüchtlingszahlen können in den Bildungsinstitutionen (Schule wie auch Kita, bzw. Hort) zur Aufnahme einer größeren Zahl Schulpflichtiger führen, für die es – wie für alle Kinder und Jugendlichen – schulische Bildung und Erziehung zu gewährleisten gilt.

Im Unterschied zu bereits länger in Deutschland lebenden Zuwanderern haben neu angekommene Flüchtlingsfamilien in mancher Hinsicht besonders schwierige Bedingungen: in der Regel kaum Wissen über Institutionen und Angebote im neuen Lebensumfeld, geringe Deutschkenntnisse, Ungewissheit über ihre nähere Zukunft und belastende Erfahrungen im Herkunftsland bzw. auf der Reise nach Deutschland.

Das macht für die Schulpflichtigen und ihre Eltern die wertschätzende Aufnahme zum Beispiel in Schulen umso wichtiger. Zugleich kann dies jedoch für die Einrichtungen, Lehrkräfte und weitere pädagogische Fachkräfte besondere Herausforderungen mit sich bringen.

Angebote der RAA Brandenburg im Bereich interkultureller Schulentwicklung/schulische Eingliederung von fremdsprachigen Kindern

  • Unterstützung durch Beratung, Fortbildung sowie Prozessbegleitung: Zielgruppe sind Multiplikator/innen in Bezug auf die Bildungseinrichtungen: insbesondere Lehrer/innen, Erzieher/innen, (Schul)sozialarbeiter/innen und das jeweilige Leitungspersonal. Die konkrete Unterstützung ist stets zielgruppenorientiert: Inhalte, Umfang und Arbeitsformen werden mit den Bildungseinrichtungen abgestimmt.

Mögliche Themen- bzw. Handlungsfelder entsprechend der Anfrage

  • Konkrete Umsetzung der Vorgaben der brandenburgischen Eingliederungsverordnung (EinglV)
  • Prozess der Aufnahme von neuen Schüler/innen mit Migrationshintergrund (inkl. Elternarbeit)
  • Soziale Integration – Gestaltung des Miteinanders
  • Weiterentwicklung der Schulkultur
  • Unterrichtsentwicklung

Schulprogrammarbeit

  • Beispiele konkreter Beratungs- und Fortbildungsfragen zu schulischer Eingliederung:
  • Wie kann die Aufnahme von Kindern und Eltern mit Migrationshintergrund in die Schule im Sinne einer „Willkommenskultur“ gestaltet werden?
  • Wie können Sprache, Familienkultur und Kompetenzen der Kinder gewürdigt und als Ressource auch für das Lernen aller Kinder genutzt werden?
  • Wie kann in der Zusammenarbeit mit den Eltern konstruktiv mit sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten oder „interkulturellen Irritationen“ umgegangen werden?
  • Was tun, wenn Konflikte um die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland und ins Gemeinwesen in die Bildungseinrichtung hineinwirken?
  • Welche gesetzlichen Grundlagen gelten für die Aufnahme und den Aufenthalt von Flüchtlingen in Deutschland? Wie sind die Lebensbedingungen von Flüchtlingsfamilien?
  • Welche Unterstützungsangebote und Kooperationspartner gibt es im Sozialraum, auf die Schulen zurückgreifen, bzw. mit denen sie zusammenarbeiten können?

Für konkrete Angebote wenden Sie sich bitte an die Regionalreferent/innen in der entsprechenden Niederlassung der RAA Brandenburg.

Projekte/Programme zu spezifischen Themenfeldern

Grafik als PDF

 

 

Mehrsprachiger Elternbrief „Herzlich Willkommen“ für Brandenburger (Grund-) Schulen kostenlos zum Download:

Handout zum Elternbrief

Elternbrief auf Deutsch

Elternbrief auf Arabisch

Elternbrief auf Englisch

Elternbrief auf Farsi (Persisch)

Elternbrief auf Französisch

Elternbrief auf Russisch