Fortbildung – Beratung – Begleitung für Arbeitsmarktakteure
Interkulturelle Qualifizierung und Öffnung

 

Die RAA Brandenburg sind Träger des Teilprojekts „Interkulturelle Öffnung der Regelinstitutionen“ im Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“.

Laufzeit des Projekts: 01.01.2015 – 31.12.2018

Wir bieten maßgeschneiderte Angebote für

  • Jobcenter
  • Agenturen für Arbeit
  • Öffentliche Verwaltungen mit Arbeitsmarktbezug

Unsere Angebote im Überblick:

  • Fortbildungen zu Interkulturellen Kompetenzen
  • Prozessbegleitung zu Maßnahmen der „Interkulturellen Öffnung“
  • Individuelle Beratung, Coaching und Fallbesprechung
  • Moderation von Arbeitsgruppen
  • Qualifizierung und Begleitung von Ansprechpersonen in Ihrem Haus („Migrationsbeauftragte“)

Umfang und inhaltliche Schwerpunkte passen wir an Ihre Bedarfe an.

Unsere Angebote im Rahmen des Förderprogramms IQ sind für unsere Adressatinnen und Adressaten kostenlos.

Flyer zu unseren Angeboten zum Download:

Angebote zur Interkulturellen Öffnung (PDF)

Fortbildungsangebote (PDF)

HintergrundDer Anteil von Kundinnen und Kunden mit Migrationsgeschichte war in öffentlichen Verwaltungen im Land Brandenburg bislang eher gering. Kenntnisse über Bedingungen und Potenziale von Menschen mit Migrationsgeschichte bei der Arbeitsmarktintegration sind daher in den Institutionen selten systematisch erfasst, typische Zugangsbarrieren oft unbekannt. Dies erschwert die erfolgreiche Beratung und Vermittlung einer zunehmend vielfältiger werdenden Kundschaft im Land Brandenburg.

Fortbildungsangebote

 

Neben unseren modularen Fortbildungsangeboten bieten wir eine eintägige „Interkulturelle Grundlagensensibilisierung mit Schwerpunkt Asyl und Flucht“ nach einem bundesweit einheitlichen Konzept der IQ Fachstelle „Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung“ an. Gerne beraten wir Sie zu den verschiedenen Angeboten.

 

Angebote zur Interkulturellen ÖffnungIn der aktuellen Förderperiode begleiten wir Sie verstärkt bei Veränderungsprozessen auf institutioneller Ebene.

 

Mögliche Anlässe

  • Ihre Mitarbeitenden berichten von sprachlichen Verständigungsschwierigkeiten.
  • Konflikte belasten die Arbeitsbeziehungen, z.B. wenn Kundinnen und Kunden ihre Familienangehörigen zum Gespräch mitbringen.
  • Einer Mitarbeiterin wird Diskriminierung vorgeworfen.
  • Sie möchten sich aktiv für eine Willkommenskultur einsetzen
  •  …

Mögliche Ergebnisse

  • Ihre Einrichtung besitzt ein inklusives Leitbild.
  • Ihre Räumlichkeiten sind kundenfreundlich gestaltet, z.B. mit Willkommensbotschaften in mehreren Sprachen.
  • Sie verfügen über aktualisierte interne Standards bspw. zur  Kostenübernahme beim Anerkennungsverfahren oder zur Quotierung von Weiterbildungsmaßnahmen.
  • Sie haben mehrsprachiges Informations- und Beratungsmaterial vorrätig.
  • Ihre Mitarbeitenden besitzen erweiterte interkulturelle Kompetenzen.
  • Ihre internen Strukturen und Kommunikationsflüsse sind optimiert, z.B. mit einem Migrationsverantwortlichen oder kollegialen Beratungsrunden.
  • Ihre Einrichtung ist systematisch mit relevanten Akteuren und Verwaltungen im Bereich Vielfalt & Migration vernetzt.

Ihr Nutzen

  • Sie bauen mögliche Barrieren für Kundinnen und Kunden ab.
  • Sie können Ihre Kundinnen und Kunden besser erreichen und erfolgreicher vermitteln.
  • Ihre Mitarbeitenden haben mehr Sicherheit im Umgang mit Konflikten.
  • Sie arbeiten serviceorientierter und haben zufriedenere Kundinnen und Kunden.
  • Sie fördern die Potenziale Ihrer Mitarbeitenden und eine Verbesserung des Betriebsklimas
  • Sie positionieren sich für die Zukunft
  • Sie übernehmen soziale und gesellschaftliche Verantwortung
  • Sie fördern die Akzeptanz Ihrer Institution in der Bevölkerung       

IQ Netzwerk BrandenburgDas Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ zielt auf die nachhaltige Verbesserung der Arbeitsmarktintegration von Erwachsenen mit Migrationshintergrund ab.
In jedem Bundesland gibt es ein Landesnetzwerk mit Teilprojekten zur konkreten Umsetzung der Angebote vor Ort. Näheres zum IQ Netzwerk Brandenburg erfahren Sie unter www.brandenburg.netzwerk-iq.de.

Leitbild des IQ Netzwerk Brandenburg

 

 

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales gefördert:

In Kooperation mit:

  BMBF  BA

  

Gerne kommen wir zu einem unverbindlichen Vorgespräch. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

RAA Brandenburg
Demokratie und Integration Brandenburg e.V.

Katrin Osterloh
Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie
Zum Jagenstein 1
14478 Potsdam
Tel.: +49 331 7478021
Mobil: 0151 20687975
k.osterloh@raa-brandenburg.de

Patricia Redzewsky
p.redzewsky@raa-brandenburg.de

oder unsere/n regionale/n Ansprechpartner/in in Ihrem Landkreis bzw. Ihrer Stadt:

für Potsdam, Brandenburg (Havel) und die Landkreise Havelland und Potsdam-Mittelmark:
Jörg Stopa
RAA Potsdam
Tel.: +49 331 2010869 / 0151 59224082
j.stopa@raa-brandenburg.de

für die Landkreise Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz:
Michael Schwandt
RAA Neuruppin
Tel.: +49 3391 700874 / 0151 59236623
m.schwandt@raa-brandenburg.de

für die Landkreise Barnim und Uckermark:
Hanne Thoma
RAA Angermünde
Tel.: +49 3331 252080 / 0151 55644038
h.thoma@raa-brandenburg.de

für Frankfurt (Oder) und die Landkreise Märkisch-Oderland und Oder-Spree:
Angela Fleischer-Wetzel
RAA Frankfurt (Oder)
Tel.: +49 335 5009663 / 0151 59227975
a.fleischer-wetzel@raa-brandenburg.de

für Cottbus und die Landkreise Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße:
Axel Bremermann
RAA Cottbus
Tel.: +49 355 4855789 / 0151 59227429
a.bremermann@raa-brandenburg.de

für die Landkreise Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming:
Rainer Spangenberg
RAA Trebbin
Tel.: +49 33731 31413 / 0172 8085297
r.spangenberg@raa-brandenburg.de

  

Logo IQ Netzwerk

 

 

 

 

 

Patricia Redzewsky

Patricia Redzewsky