Donnerstag, 1. Februar 2018

START-Stipendium

Schüler*innen mit Migrationsgeschichte

Bewerten Sie diesen Artikel:
Keine Bewertung

Die START-Stiftung vergibt auch 2018 wieder Stipendien an talentierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte, die Interesse an ihrer persönlichen und schulischen Weiterentwicklung haben.

Das START-Schülerstipendienprogramm widmet sich seit 2002 erfolgreich der Potenzial- und Engagementförderung bei Jugendlichen mit Migrationsgeschichte. START begleitet sie drei Jahre lang mit ideeller und materieller Förderung auf ihrem Bildungsweg – unabhängig von ihrer aktuellen Schulform und dem angestrebten Schulabschluss. Das Stipendium unterstützt die Jugendlichen dabei, ihre Potenziale zu entfalten, Bildungsziele aktiv anzugehen, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen und die Gesellschaft mitzugestalten.

 

Bewerben können sich alle Schüler*innen, die

  • entweder selbst oder deren Mutter oder Vater nach Deutschland zugewandert sind
  • mit Aufnahme des Stipendiums zum 1.8.2018 in der 9. oder 10. Klasse sind, unabhängig von der aktuellen Schulform und dem angestrebten Schulabschluss
  • mindestens noch drei Jahre eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen
  • hohe soziale Kompetenzen aufweisen, sich engagieren und aktiv in die Gesellschaft einbringen wollen
  • gute Deutschkenntnisse (ab GER B1) aufweisen
  • bereit sind, Zeit zu investieren.

 

Die wichtigsten Informationen zum Stipendium und zu unserem Bewerbungsverfahren finden Sie im
Flyer sowie auf der offiziellen Website oder auf der RAA-Website.

 


zurück zur Übersicht

Ihr Name
Ihre e-Mailadresse
Betreff
Geben Sie Ihre Nachricht ein...
x
«Februar 2018»
MoDiMiDoFrSaSo
2930311

START-Stipendium

Die START-Stiftung vergibt Stipendien an talentierte Jugendliche mit Migrationsgeschichte, die Interesse an ihrer persönlichen und schulischen Weiterentwicklung haben.

Lesen Sie mehr...
234
567891011
12131415161718
1920

Muttersprachlicher Unterricht für mehr als 900 Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund

Am 21. Februar ist Internationaler Tag der Muttersprache, von der UNESCO als Gedenktag zur „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“ ausgerufen. Aus diesem Anlass machen Bildungsministerin Britta Ernst und die Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg, Dr. Doris Lemmermeier, auf die Bedeutung des muttersprachlichen Unterrichts an Schulen aufmerksam.

Lesen Sie mehr...
2122232425
2627281234
567891011