BREBIT − Brandenburger Entwicklungspolitische Bildungs- und Informationstage

Mitdenken – Mitgestalten – Mitmachen – Mitdiskutieren – Mitorganisieren

ENERGIE MACHT ENTWICKLUNG
gerecht und nachhaltig für alle

6. BREBIT vom 19. November bis 3. Dezember 2009

Weltweit leben 1,6 Milliarden Menschen ohne Stromanschluss. Kaum vorstellbar, dass täglich in Petroleum-Lampen in Entwicklungsländern etwa 1,3 Millionen Barrel Öl brennen - unglaubliche 1,7 Prozent der täglichen Weltölförderung.

Die 6. BREBIT möchte Vereine, Schulen, Weltläden und Einzelengagierte aus dem Land Brandenburg motivieren, sich im Unterricht und der Öffentlichkeit mit der Bedeutung von Energie für nachhaltige Entwicklung aktiv auseinander zu setzen.

Der Energieverbrauch ist auf der Erde extrem ungleich verteilt. Weniger als 20 Prozent der Menschen in den Industrieländern verbrauchen 80 Prozent der weltweit genutzten Energie. Der Energiebedarf der Menschheit steigt aufgrund der wachsenden Weltbevölkerung und des steigenden Lebensstandards in vielen Ländern stetig an. Die Folgen des großen Energieverbrauchs werden schon heute deutlich und machen die Auseinandersetzung mit Alternativen unausweichlich. Haben Sie sich schon einmal überlegt, was passiert, wenn die Milliarden Armen jenen Wohlstand erreichen, den wir ihnen eigentlich wünschen? Wie viel Energie brauchen wir denn wirklich? Könnten wir, statt uns ein Auto, ein Fahrrad, eine DVD oder anderes zu kaufen, diese nicht auch von jemandem übernehmen oder borgen? Die 6. BREBIT lädt Sie ein, gemeinsam Wege zu finden, die einen modernen Lebensstil, sparsamen Energieverbrauch und Gerechtigkeit für alle Menschen weltweit ermöglichen!
 
Die BREBIT möchte nicht nur bilden und informieren, sondern insbesondere zum Perspektivwechsel anregen und Handlungsmöglichkeiten entwickeln. Jede/r kann im Alltag etwas tun: Licht in Räumen, in denen Sie sich nicht aufhalten ausschalten, solange Sie dort keine Sparlampen nutzen und auch den Standby-Betrieb aller Geräte. Der Standby- Verbrauch macht in einem durchschnittlichen Haushalt der Bundesrepublik etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs aus. Frische Lebensmittel aus der Region einkaufen! Somit fällt der Transport der Ware weg. Zum Vergleich: bis ein Kilo Bohnen aus Übersee zum Verbraucher gelangt, werden 400 mal mehr Treibstoff verbraucht als wenn  es aus der Region kommt.

Wir, die Organisator/innen der BREBIT, hoffen, dass möglichst viele Brandenburger/innen die Informationstage zum Anlass nehmen, sich mit dem eigenen Umgang mit Energie zu beschäftigen und zu recherchieren. Im Rahmen der BREBIT erfahren Sie auch, was Energie für Menschen im Senegal, in Bolivien, in Indien und anderen Ländern des Südens bedeutet, wie Menschen zum Beispiel im Kleingewerbe mit moderner Energie zusätzlichen Verdienst erwirtschaften könnten oder welche Nachteile das Kochen mit Feuerholz bringt.
 
Wenn Sie Anregungen für eigene Veranstaltungen oder Bildungsangebote suchen, dann schauen Sie ab Juni 2009 in unseren Angebotskatalog.

Machen Sie mit!
Besuchen Sie die BREBIT auf der Webseite: www.brebit.org

Informationsflyer (PDF, 281 KB)


Die 6. BREBIT wird gefördert durch InWEnt mit Mitteln des Bundesminsterium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Stiftung Nord-Süd-Brücken und das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg.


Sie möchten Wissen, was bei der BREBIT läuft, dann fordern Sie eine Dokumentation an und laden Sie diese einfach herunter:

5. BREBIT 2008
WASSER – WARE ODER MENSCHENRECHT?

PDF, 1,3 MB

4. BREBIT 2007   
"Gesundheit, liebe Welt!"
Gesundheit und Lebensqualität in Nord und Süd

PDF, 4,3 MB

3. BREBIT 2006
Entdecke die Vielfalt
Kultur(en) als Impuls für Entwicklung

PDF, 2,0 MB


Weitere Informationen zur BREBIT und zu den Mitgliedern der Koordinationsgruppe unter: www.brebit.org.

 
  
"Gemeinsam gegen Rechtsextremismus! Brandenburger Jugendliche gegen Rassismus"

Eine Veranstaltung für Brandenburger Jugendliche am 3. Dezember 2009 von 10.00 – 16.00 Uhr im Brandenburg Saal, Staatskanzlei in Potsdam

Das von der RAA Brandenburg koordinierte Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ führt dieses Jahr eine gemeinsame Veranstaltung mit drei weiteren Brandenburger Jugendorganisationen (Landesjugendring, LandesschülerInnenrat und Jugendbeteiligung in Brandenburg) durch: Wir möchten Jugendliche aus verschiedensten Organisationen ansprechen zusammen zu kommen um sich gemeinsam zu den Themen Rechtsextremismus und Rassismus zu verständigen und zu vernetzen. Durch die Angebote der verschiedenen Workshops wollen wir Euch in Eurem Engagement unterstützen, neue Projekte und Ideen zu konzipieren und Euch bei der Umsetzung helfen. Außerdem möchten wir Euch durch einen „Markt der Möglichkeiten“ während des gesamten Tages die Möglichkeit geben sich gegenseitig über spannende Projekte zu informieren.

Wir laden Sie/Euch als Schüler/innen und Jugendliche als auch als PädagogInnen und in Jugendbildungseinrichtung tätige Personen sehr herzlich zur Veranstaltung ein und freuen uns auf Ihr Kommen!

Programm (PDF, 954 KB)

 SOR Veranstaltungsprogramm
  

Alltag zwischen Handy und Kerosinlampe

Brandenburger Jugendliche zurück aus Sansibar/Tansania

Ein Projekt der RAA Brandenburg in Zusammenarbeit mit der Geschwister-Scholl-Schule Zossen und Twende pamoja e.V.

Brandenburg – Sansibar, Sansibar – Brandenburg und zurück in den Alltag. Junge Menschen sowie Lehrer/innen aus beiden Regionen haben in den vergangenen siebzehn Jahren in zahlreichen Projekten in Sansibar und Brandenburg zusammen gelebt, gelernt und gearbeitet.

Einzigartig an dieser Arbeit ist die Verzahnung von Bildungsarbeit in Nord und Süd mit Begegnungen und Projekten der Entwicklungszusammenarbeit, das Gestalten und das Entwickeln von Partnerschaften. Wir haben gelernt, dass Partnerschaft wachsen muss, dass sie Teil und Ergebnis eines gemeinsamen Weges ist, den wir seit siebzehn Jahren zusammen gehen.

Über den Stand der Entwicklungen  berichten wir einmal im Jahr allen Interessierten und Freunden des Projektes. Am 10. Oktober 2009 ist es wieder so weit: Wir berichten darüber, was in diesem Jahr gelaufen ist, was wir gemeinsam geschafft haben, welche Erfolge wir erreicht haben und wo wir auf Grenzen gestoßen sind.

Dazu laden wir ganz herzlich ein:

Am 10. Oktober 2009 von 11 Uhr  bis 16 Uhr  

ins

Humboldt-Gymnasium
Heinrich-Mann-Allee 103
14473 Potsdam
0331 28978-70

Programm

 
  

RAA Brandenburg in Kooperation mit ODN/Civilitas (Polen), VIMIO (Kroatien) und bbjshare.it (Italien) laden ein zu einer Fachtagung mit dem Thema:

Anerkennung und Gleichwertigkeit – Interkulturelles Lernen mit dem Anti-Bias-Ansatz in der Jugend- und Bildungsarbeit

am 8. und 9. Oktober 2009 in Potsdam

Ort: Heilig-Kreuz-Haus, Kiezstraße 10, 14467 Potsdam

Die Fachtagung stellt mit dem Anti Bias Ansatz (am besten übersetzt als Ansatz „vorurteilsbewussten Lernens“) ein Format interkultureller Bildung zur Diskussion, das sowohl in multikulturell geprägten Großstädten als auch in ländlich geprägten Regionen ohne größere Zuwanderungsgruppen Wirkung entfalten kann. Wir begreifen den Ansatz auch als einen Paradigmenwechsel im Bereich interkultureller Bildung in den beteiligten Ländern und nehmen damit die kritische Befragung interkultureller Ansätze der vergangenen 20 Jahre in diesen Ländern auf.

Zu Wort kommen Praktiker/innen in der Jugend- und Erwachsenenbildungsarbeit. Die vorgestellten Erfahrungen können gemeinsam in den Arbeitsgruppen vertieft werden. Außerdem bietet sich für die Teilnehmer/innen die Gelegenheit, Vertreterinnen und Vertreter dieser Arbeit in Berlin, Brandenburg und Thüringen kennenzulernen und Kontakte zu internationalen Partnern zu knüpfen.

Teilnahmegebühren werden nicht erhoben. Fahrtkosten können für die Teilnehmer/innen, die aus Polen anreisen, übernommen werden. Eine Übernachtung für Teilnehmer/innen aus Deutschland kann nicht gestellt werden.

Veranstaltungen der RAA Brandenburg sind als Ergänzungs-Fortbildung für Lehrkräfte im Land Brandenburg durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport anerkannt.

Die Fachtagung richtet sich an Fachkräfte und Interessierte aus der Jugendbildungs- und Schülerbegegnungsarbeit und an die TeilnehmerInnen des EU-Projektes der RAA Brandenburg. Sie wird gefördert durch das Land Brandenburg (Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie), die Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit und die Europäische Kommission.

Programm und Anmeldung (PDF, 96 KB)

 
  
Landestreffen jubb

Die Landesstelle für Demokratische Jugendbeteiligung der RAA-Brandenburg, lädt vom 04.-06. September 2009 Mitglieder von Jugendparlamenten, Jugend(bei)räten oder ähnlichen Initiativgruppen zum landesweiten Treffen nach Seddiner See (bei Potsdam) ein

Das Wochenende soll neben dem persönlichen Kennenlernen, vor allem dem Erfahrungsaustausch über Arbeit und Ziele von Jugendbeteiligungsgruppen und -projekten dienen. Dazu werden erstmals Vertreter von Jugendparlamenten aus
Schleswig-Holstein zu Gast sein, um von ihren langjährigenErfahrungen zu berichten.
Ein weiterer Schwerpunkt wird die Betrachtung und Diskussion zu Auftritten und Strategien rechtsextremistisch geprägter Parteien und Gruppierungen, im Vorfeld der Bundes- und Landtagswahlen in Brandenburg sein.

Flyer (PDF, 207 KB)

Rückmeldefax (PDF, 18 KB)

Kontakt unter:

RAA Brandenburg
Landesstelle f. Demokratische Jugendbeteiligung
Thomas Kropp
Benzstrasse 11/12
14482 Potsdam
Tel.   0331-747 80 0
Fax:   0331-747 80 20
Mobil: 0172-305 10 50
www.raa-brandenburg.de
www.jugendbeteiligung-brandenburg.de

 Logo jubb
  

Zanzibar International Film Festival 2009 in Potsdam

Die Frauenfußballmannschaft von Sansibar-Stadt trifft auf Turbine Potsdam und kommt zum Filmgespräch ins Filmmuseum

Eine Kooperation zwischen Filmmuseum Potsdam, der Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft (BBAG) e.V. und RAA Brandenburg

Fußball-Freundschaftsspiel:
Turbine Potsdam – Zanzibar Soccer Queens

Die Mannschaft des Deutschen Meisters 2009, wieder verstärkt durch die von der Europameisterschaft zurück gekehrten Nationalspielerinnen, trifft auf die Mannschaft aus Sansibar.

Montag, 14.09.2009, 17:30 Uhr
Ort: Waldstadion Ludwigsfelde, Straße der Jugend 30, 14974 Ludwigsfelde
Eintritt frei

Sonntag 13.9.2009, 11:00 Uhr
Ort: Stadion Blankenfelde-Mahlow
Mahlower Straße Ecke Beethovenstraße


Filmvorführung- und Workshops

Die Fußballerinnen aus Sansibar Town kommen aber nicht nur zum sportlichen Vergleich in die Landeshauptstadt, vorher wird Florence Ayisis Dokumentarfilm Zanzibar Soccer Queens (Tansania/GB 2007, 52’) angeschaut und diskutiert. Der Film zeigt, wie Frauen um ihr Recht und ihre Chance kämpfen, wie sie sich solidarisieren und eigene Geschäftsideen entwickeln, um ihr Leben und ihren Sport zu finanzieren.

Fußball, ein Entwicklungsfaktor?

Freitag, 11.09.2009, 18:00 Uhr
Ort: Filmmuseum Potsdam
Breite Str. 1a / Marstall, 14467 Potsdam
Eintritt frei

Für Jugendliche werden am 10.09. um 10:00 Uhr und 14:00 Uhr Filmworkshops zu o.g. Film angeboten. Anmeldungen über T.: 0331-747800 oder info@raa-brandenburg.de.

 

Das Filmmuseum präsentiert ausgewählte Preisträger-Filme des diesjährigen Zanzibar International Film Festival

Das Filmmuseum präsentiert vom 10. bis 13.9. ausgewählte Preisträger-Filme des diesjährigen Zanzibar International Film Festival. Neben dem Vorstand des Festivals, Hassan Mitawi, wird die sambische Filmemacherin Musola Catherine Kaseketi mit ihrem Film „Suwi“ als Gast erwartet. Schirmherr des ZIFF-Nachspiels ist der Botschafter von Tansania, Ahmada R. Ngemera, er wird das Festival am 10.9. um 20 Uhr eröffnen. Das Gesamtprogramm unter: www.filmmuseum-potsdam.de.

Kartenreservierungen (Filmmuseum) unter: 0331-27181-12


Schulische Projekte

  • Freitag, 11. September von 10 bis 14 Uhr: Projekt mit Schüler/innen der Oberlinschule Potsdam
  • Mittwoch, 16. September von 9 bis 12 Uhr: Film und Workshop Karl-Liebknecht-Gymnasium Frankfurt/Oder
  • Freitag, 18. September von 11 bis 13 Uhr: Film und Workshop im Oberstufenzentrum Palmnicken

Programm (PDF, 29 KB)

Zanzibar Fussball

 

Zanzibar Fussball

 

 

  

Heterogenität in der Jugendarbeit – ein Projekt zur Qualifizierung Jugendlicher und MultiplikatorInnen mit dem Anti-Bias-Ansatz

Die RAA Brandenburg bieten in Kooperation mit der Anti Bias-Werkstatt die dreimodulige Fortbildung "Heterogentiät in der Jugendarbeit" – ein Projekt zur Qualifizierung Jugendlicher und MultiplikatorInnen mit dem Anti-Bias-Ansatz an.                                               

Die Fortbildung richtet sich an pädagogisch Tätige in Brandenburg und Berlin, die in der (offenen) Kinder- und Jugendarbeit tätig sind. 

Ziele des Projektes:

  • Sensibilisierung von  Jugendlichen und MultiplikatorInnen der Jugendarbeit für die Themen  Vorurteile, Macht und Diskriminierung;
  • Entwicklung konkreter und  adäquater Angebote und  Strukturen der Prävention und  Intervention bzgl. obiger Themen für sozial benachteiligte Jugendliche;
  • Etablierung des Anti-Bias-Ansatzes in der Jugendarbeit im Land  Brandenburg und in Berlin als  nachhaltigen Ansatz der  Antidiskriminierungsarbeit;
  • Anstoß von Folgeprojekten.   

Anmeldeschluss: 30.09.2009

Anmeldung bitte an Dina Ulrich: d.ulrich@raa-brandenburg.de

Informationsflyer (PDF, 169 KB)

Anti-Bias Werkstatt
  

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage:
Ein Projekt stellt sich vor

Infomationsveranstaltungen in Neuruppin (8. Juli 2009) und Potsdam (9. Juli 2009)

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR-SMC) ist das bundesweit größte Schulprojekt mit zur Zeit mehr als 560 Schulen. In Brandenburg gibt es mittlerweile 38 Schulen, die den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ (SOR-SMC) inne haben. Fast alle Schultypen sind in Brandenburg inzwischen als SOR-Schule vertreten: Grundschulen, Oberschulen, Gesamtschulen, Gymnasien, Förderschulen, ein Oberstufenzentrum, eine Waldorf Schule und sogar eine Private Fachschule für Sozialwesen. 

Doch was bedeutet es überhaupt, eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zu sein? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein um den Titel zu erhalten? Welche Aktivitäten und Verpflichtungen schließen sich an eine Titelverleihung an?

Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen/Euch erörtern und Sie umfassend über das Projekt informieren. Nach dem Informationsteil folgen Praxis-Erfahrungen von  eingeladenen Potsdamer SOR Schulen: Sie werden über geplante und durchgeführte Projekte berichten bzw. den Weg darstellen, den die Schule gegangen ist, um den Titel zu erwerben.

Informationsveranstaltung für alle Schulen aus Neuruppin und Umgebung:
Am 8. Juli 2009 von 9.00 – 12.00 Uhr in der Aula der Evangelischen Schule Neuruppin

Einladung (PDF, 843 KB)


Informationsveranstaltung für alle Potsdamer Schulen:
Am 9. Juli 2009 von 11.00 – 14.00 Uhr im Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, Potsdam

Einladung (PDF, 844 KB)

 

SOR Logo
  

RAA Brandenburg, LISUM Berlin-Brandenburg, LAG Darstellendes Spiel und transArtes laden ein zur:

TheaterSchule - Sommerakademie 2009

Die "Sommerakademie Brandenburg" wird seit dem Jahr 2000 einmal jährlich durchgeführt und versteht sich als Fortbildungsveranstaltung für alle, die theater- und medienpädagogische Verfahren in ihrem Unterricht anwenden wollen. Außerdem bietet sie eine gute Gelegenheit für einen landesübergreifenden Erfahrungsaustausch, da bis zu 60 Kolleginnen und Kollegen daran teilnehmen. Die Sommerakademie ist die geeignetste Form, den abrupten Schritt von der Schule in die Ferien auf sinn- wie genussvolle Weise zu erleben.

Einladung (PDF, 112 KB)

zusätzliche Informationen (PDF, 21 KB)

Logo TransArtes

 

 

  
Jugendbeteiligung im kommunalen Raum – bunt, vielfältig, schwierig und aufwendig?!

Am 18. und 19. Mai in der Heimvolkshochschule am Seddiner See
 
Ein Workshop für Jugendarbeiter, Jugendkoordinatoren und LEADER-Regionalmanager im Land Brandenburg
 
Jugendliche haben heute ein anderes Verhältnis zu ihrem Heimatdorf als früher. In einer immer mobiler werdenden Gesellschaft tritt das Gemeinwesen, in dem man seine Wohnung hat, in Konkurrenz zu anderen Orten in erreichbarer Entfernung. Sowohl Arbeit als auch Freizeit können in der nahen Kleinstadt, in einem anderen Ort der Region verbracht werden. Um Jugendliche und junge Menschen jedoch zum Engagement für die eigene Gemeinde, für das Heimatdorf zu motivieren ist es wichtig, ihnen Raum zum gestalten zu geben und Möglichkeiten aufzuzeigen sich aktiv am kommunalen Leben zu beteiligen.
 
Zielstellung des Workshops

Austausch von Informationen und Erfahrungen zu Beteiligungsinitiativen und -projekten sowie Entwicklung von Kooperationen zwischen den Standorten / Initiativen / Lokalen Aktionsgruppen.
 
Flyer und Anmeldeformular

 
  
Zeig, was Du kannst!

Ab sofort können sich wieder Schülerinnen und Schüler aller Schulformen, die mind. die 7. Klasse besuchen, für ein START-Stipendium bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30. April 2009

Talent und Leistungsbereitschaft sollten sich unabhängig von Herkunft, Status und Umgebung entfalten und eine Gesellschaft bereichern können. Das Stipendienprogramm START will motivierten und engagierten Jugendlichen mit Migrationshintergrund verstärkt die Möglichkeit zu einer höheren Schulbildung und damit bessere Chancen für eine gelungene Integration und zur Teilhabe an der Gesellschaft bieten. START will Zuwandererkarrieren den Weg bereiten und junge Menschen bei ihrer Entwicklung begleiten – als Ansporn zur Integration, als „Investition in Köpfe“ und als Beitrag zur Toleranz unter jungen Menschen in Deutschland.

Wie fördert START? Die Stipendiaten profitieren nicht nur von der materiellen Förderung, die aus 100 € Bildungsgeld monatlich und einem Laptop mit Internetanschluss besteht. Besonders wertvoll ist bei START die ideelle Förderung der Stipendiaten, die aus regionalen und überregionalen Bildungsseminaren besteht und eine intensive pädagogische Betreuung einschließt. Die Themen der Seminare sind breit gefächert und umfassen die Bereiche Persönlichkeitsbildung, Berufsorientierung, Politik und Gesellschaft, Natur und Technik, Sport, Kunst sowie Musik. Zusätzlich werden Exkursionen und weitere Aktivitäten angeboten.

Ab dem 1. März 2009 können sich Mädchen und Jungen aller Schulformen bewerben, die die 8. bis 10. Klassenstufe (bei 13-jähriger Schulzeit) bzw. die 7. bis 9. Klassenstufe (bei 12-jähriger Schulzeit) besuchen. Ein Notendurchschnitt von etwa 2,5 und besser, gesellschaftliches Engagement und ein Migrationshintergrund der Schüler, ihrer Eltern oder Großeltern sind Voraussetzung.

Die Bewerbungen müssen bis zum 30. April 2009 unter folgender Adresse eingegangen sein: RAA Brandenburg, Karin Wieckhorst, Landeskoordinatorin START in Brandenburg, Benzstraße 11/12, 14482 Potsdam.

Weitere Informationen zur Bewerbung und den Voraussetzungen sowie die Bewerbungsunterlagen stehen unter dem Stichwort "Für START bewerben" auf www.start-stiftung.de zur Verfügung. Telefonische Rückfragen sind unter 069-2601269-100 möglich.

Flyer START (PDF, 2 MB)

Broschüre START (PDF, 612 KB)

Antrag START (PDF, 206 KB)

 
  
"Roots Germania" - FilmGespräch

Ein Angebot für Schulen (ab Sek I), Einrichtungen der Jugendarbeit, lokale Bündnisse gegen Rechtsextremismus und andere kulturelle und politische Einrichtungen

Sehr geehrte Damen und Herren,

"Mobil für Demokratie" – unter diesem Titel bietet die RAA Brandenburg gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern im Beratungsnetzwerk des "Toleranten Brandenburg" verschiedene Veranstaltungen vor Ort in Ihrer Einrichtung an. Das Programm wird aus Mitteln des Handlungskonzepts der Landesregierung "Tolerantes Brandenburg" und des Bundesprogramms "kompetent. Für Demokratie" finanziert. Wir können damit – für Sie kostenfrei – Ihr Engagement gegen Rechtsextremismus und Rassismus und Ihr Engagement für Demokratie unterstützen.

Im März 2009 starten wir u.a. die "Roots Germania" – Tour durch Brandenburg.

Der Film "Roots Germania" von Mo Asumang bietet eine hervorragende Möglichkeit über Themen, wie rechtsextreme Gewalt, Einschüchterung, Ideologie, Rassismus und Demokratiefeindschaft einerseits, andererseits Zivilcourage, Mut, die Frage der Wurzeln (roots) Einzelner und von Gruppen und ihre demokratische Integration ins Gespräch zu kommen. Die Autorin wird dabei anwesend sein und mit Jugendlichen und Erwachsenen über den Film diskutieren.

Weitere Informationen (PDF, 171 KB) und Anmeldebogen (Worddokument, 137 KB)

 Mo Asumang
  
Landestreffen "Jugendbeteiligung im Land Brandenburg"  vom 20.-22.02.2009 in Potsdam

Die Landesstelle für Demokratische Jugendbeteiligung lädt am Thema interessierte Jugendliche, sowie Mitglieder von Jugendparlamenten, Jugendräten, oder ähnlichen agierenden Initiativgruppen zu einem landesweiten informellen Austausch nach Potsdam ein.

Zur Eröffnung des Treffens werden vier Kurzfilme über beispielhafte Jugendbeteiligungsprojekte aus verschiedenen Regionen des Landes Brandenburg gezeigt, um auch den neu am Thema Interessierten einen anschaulichen, inhaltlichen Einstieg in die Thematik zu ermöglichen.

Im Verlauf des anschließenden Seminarwochenende, wird im Rahmen eines open-space, neben dem persönlichen Kennenlernen, vor allem der Erfahrungsaustausch über Arbeitsweisen und Zielstellungen von Jugendbeteiligungsgruppen, sowie den entsprechenden Partnerstrukturen in den Kommunen des Landes Brandenburg im Mittelpunkt stehen.
Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt wird ein praxisnahes Seminar zur Darstellung von Auftritten und Strategien rechtsextremistisch geprägter Parteien und Gruppierungen, im Vorfeld der Europa-, Landtags- und Bundestagswahlen in Brandenburg sein.

Veranstaltungsort:    Jugendherberge Potsdam, Schulstrasse 9, 14482 Potsdam
Teilnehmerzahl:     30 Jugendliche

Ablauf:
Freitag, 20. Februar 2009
bis 18:30 Uhr    Anreise und Zimmerverteilung (Abendessen)
19:00 Uhr    Begrüßung
19:15 Uhr    Vorführung der Kurzfilme verschiedener Jugendbeteiligungsprojekte/ Havel-Film-Babelsberg
20:00 Uhr    Auswertung und Diskussion

Samstag, 21. Februar 2009
08:30 Uhr    Frühstück
09:30 Uhr    open-space
13:00 Uhr    Mittagspause
14:00 Uhr    Seminar "Rechtsextremismus - Jugendkultur - Wahlen", Sascha Quäck/Stiftung SPI
18:30 Uhr    Abendessen
19:30 Uhr    Zwischenbilanz   

Sonntag, 22. Februar 2009
09:00 Uhr    Frühstück
10:00 Uhr    Auswertung open-space
12:30 Uhr    Mittagspause
13:30 Uhr    Visionen und Verabredungen
ca. 15:00 Uhr    Verabschiedung/ Abreise

Flyer (PDF, 270 KB)

Rückmeldebogen (PDF, 20 KB)

Weitere Informationen auch unter: www.jugendbeteiligung-brandenburg.de

Flyer jubb 2009